VISION ZERO

Vison_Zero_logo+baseline_qu, Vison_Zero_logo+baseline

Nationale Strategie VISION ZERO

Die nationale Strategie VISION ZERO verfolgt einen gemeinsamen und integrierten Ansatz mit dem Ziel, die Anzahl und die Schwere von Arbeitsunfällen, Wegeunfällen und Berufskrankheiten in Luxemburg zu reduzieren. Diese Strategie ist der Ausdruck des solidarischen Willens der nationalen Partner, der Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz eine neue Dynamik zu verleihen und alle Beteiligten auf der Ebene der Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu mobilisieren.

 

Die 4 Grundsätze der VISION ZERO :

  1. Das Leben ist nicht verhandelbar
  2. Der Mensch ist fehlbar
  3. Die tolerierbaren Grenzen liegen in der Belastbarkeit der Menschen
  4. Jeder hat ein Anrecht auf eine sichere und gesunde Arbeitsumgebung

Die 7 goldene Regeln der VISION ZERO :

  1. Leben Sie Führung – zeigen Sie Flagge
  2. Gefahr erkannt – Gefahr gebannt
  3. Ziele defnieren – Programm aufstellen
  4. Gut organisiert – mit System
  5. Maschinen, Technik, Anlagen – sicher und gesund
  6. Wissen schafft Sicherheit
  7. In Menschen investieren – Motivieren durch Beteiligung

 VISION ZERO bedeutet nicht, dass das Risiko am Arbeitsplatz gleich Null ist, sondern dass man die potenziellen Risikofaktoren so weit wie nur möglich absenken muss.

Campagne nationale VISION ZERO
Campagne nationale VISION ZERO

Nationale Charta VISION ZERO  

Mit der Unterzeichnung der Nationalen Charta VISION ZERO am 24. März 2016 beim Forum für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz haben die nationalen Akteure ein wichtiges Zeichen gesetzt, indem sie erklärten, dass sie gemeinsam für die Förderung der Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz verantwortlich sind, einschließlich der Wegeunfällen und der Berufskrankheiten. Dabei liegt das Hauptaugenmerk auf der Eigenverantwortung, der Prävention und der Schulung auf allen Ebenen des Unternehmens. Die Partner der nationalen Charta VISION ZERO verpflichten sich, einen Aktionsplan umzusetzen, wobei sie sich für den Zeitraum 2016 bis 2022 folgende Ziele setzten:

  • Entwicklung des Bewusstseins bei Entscheidungsträgern, Sicherheitsdelegierten sowie ganz allgemein bei allen Arbeitnehmern und allen anderen betroffenen Akteuren, hinsichtlich der Vorteile, die eine systematische und integrierte Herangehensweise an das Thema Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz bietet
  • Reduzierung der relativen, branchenübergreifenden, Häufigkeit von Arbeitsunfällen um 20 % im Vergleich zu 2014 (relative Häufigkeit von 5,37 %) durch besondere Anstrengungen in den Aktivitätsbereichen mit hohen Risiken
  • Das mittel- und langfristige Ziel von VISION ZERO bleibt die stetige Reduzierung der Anzahl von schweren und tödlichen Unfällen, das heißt: Null Todesopfer, Null Schwerverletzte

 

Unterzeichnende der nationalen Charta VISION ZERO :

Vison_Zero_logo_EntrepriseEngagee_Q, Vison_Zero_logo_EntrepriseEngagee

Beitritt zur VISION ZERO

Die luxemburgischen Unternehmen sind aufgefordert der VISION ZERO beizutreten. Der Beitritt der Unternehmen ist ein freiwilliges Engagement um die Anzahl und die Schwere von Arbeitsunfällen, Wegeunfällen und Berufskrankheiten zu reduzieren. Um der VISION ZERO beizutreten, registrieren Sie Ihr Unternehmen mit einem Formular und engagieren sie sich mit einem Aktionsplan im Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz.

Vision Zero Global

VISION ZERO ist die nationale Präventionsstrategie für die Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz, die weltweit Konsens gefunden hat. Im September 2017 startete die Internationale Vereinigung für soziale Sicherheit (IVSS) die globale Kampagne Vision Zero Global. Die Initiatoren der nationalen Strategie VISION ZERO (AAA, UEL, INDR) sind ebenfalls offizielle Partner dieser globalen Gemeinschaft.

Zum letzten Mal aktualisiert am